25.10.2013 Branddienstübung

 

Am vergangenen Freitag fand eine Branddienstübung statt. Aufgrund des baldigen Endes des Ausbildungsjahres 2013 wurden mehrere Themen in die Übung gepackt. Übergeordnet galt es einen „Fahrzeugbrand“ in Form eines Holz- und Strauchschnitthaufens zu bekämpfen.

 

Als Erstmaßnahme hatte der Atemschutztrupp des TLF 2000 die Aufgabe den Brand mit der Vornahme eines C- Hohlstrahlrohres zu bekämpfen. Des Weiteren baute die restliche Besatzung des Fahrzeuges den Beleuchtungsballon auf, um über die nötige Ausleuchtung zu verfügen.

 

Parallel zu den Arbeiten der TLF- Besatzung hatte die Mannschaft des Versorgungsfahrzeuges die Aufgabe, aus der in der Nähe fließenden Perschling, die Wasserversorgung für das Tanklöschfahrzeug herzustellen. Dazu musste eine passende Saugstelle gefunden werden. Erschwerend kam hinzu, dass derzeit ein niedrigerer Pegelstand herrscht und erst ein Loch ausgehoben werden musste. Jedoch konnte nach bereits 15 Minuten eine gesicherte Wasserversorgung hergestellt werden.

 

Zu weiteren Ausbildungszwecken, nahmen unsere erst vor kurzem in den Aktivdienst überstellten Kameraden ein zweites Hohlstrahlrohr vor und bauten ebenso den Wasserwerfer auf.

 

13 Mann unserer Wehr nahmen an der Übung teil. 

13.10.2013 Unterabschnittsübung in Hub

 

Am heutigen Vormittag fand die alljährliche Abschlussübung des Unterabschnittes Böheimkirchen statt. Ausgetragen wurde diese von der FF Mechters in deren Einsatzgebiet. Annahme war, dass nach einem Blitzschlag ein Dachstuhl in Vollbrand stand. In dem Objekt war der Landwirt vermisst. Des Weiteren mussten einige Tiere aus dem Stall gerettet werden.

 

Nach unserem Eintreffen bekamen wir den Befehl, einen Außenangriff zum Schutz des Wohnhauses sowie einen Löschangriff durchzuführen. Unser Atemschutztrupp führte den Löschangriff durch. 3 weitere Besatzungsmitglieder von unserem TLF schützten den Wohnbereich. Unsere Wasserversorgung stellte die Mannschaft der FF Weisching mittels Zubringleitung vom Hydrantennetz her.

 

Seitens der Pumpenbesatzungen wurde eine Relaisleitung vom Mechtersbach aufgebaut, um die Wasserversorgung für die eingesetzten Tanklöschfahrzeuge sicherzustellen.

 

Nach Abschluss der Übung fand die Besprechung vor Ort statt. Dabei waren auch einige Vertreter der Gemeinde, allen voran Bürgermeister Günther Eigenbauer. Ebenfalls anwesend war UA- Kommandant Hubert Zinner und Abschnittskommandant Josef Gasthuber.

 

Unsere Wehr war mit 11 Mann an der Übung beteiligt.

11.10.2013 Technische Übung gemeinsam mit der FF Böheimkirchen

 

Am gestrigen Freitag fand nach längerem wieder eine gemeinsame Übung unserer Wehr mit der aus Böheimkirchen statt. Als Szenario wählten die beiden Übungsverantwortlichen Istvan Kis (FF Böheimkirchen) und Kevin Wagner (FF Untergrafendorf) folgendes:

 

Ein Landwirt fuhr mit seinem Traktor samt Anhänger von einem Feldweg aus auf eine Straße. Ein, in diesem Moment, näher kommendes Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr mit voller Wucht unter den Aufbau des Anhängers. In weiterer Folge fuhr ein 2. PKW auf das verunfallte Fahrzeug auf. Nachdem der Lenker des 2. Fahrzeuges sein Auto verließ, rollte dies die Straße hinunter, überschlug sich über eine Böschung und blieb am Dach liegen. Daraus resultierend waren 2 Kleinkinder im Fahrzeug eingeklemmt. Mit den 3 im ersten Fahrzeug befindlichen Personen, mussten also insgesamt 5 Menschen aus den Wracks befreit werden.

 

Nach dem Eintreffen des ersten Fahrzeuges der FF Untergrafendorf führte der Einsatzleiter eine Erkundung der Unfallstelle durch. Die Mannschaft von TANK Untergrafendorf bereitete die Rettung der 3 Personen aus dem PKW unter dem Anhänger vor. Das kurz darauf eintreffende RÜST Böheimkirchen bekam den Befehl die beiden eingeklemmten Kinder aus dem PKW, welcher am Dach lag, zu befreien. Zu Übungszwecken wurden nach der Rettung der Personen erneut „Verletzte“ in den Unfallfahrzeugen platziert, um anderen Kameraden die Möglichkeit geben zu können, ebenfalls an den Fahrzeugen zu hantieren.

 

Nach dem Entfernen der Unfallfahrzeuge wurde die Übungsbesprechung in der Fahrzeughalle unserer Feuerwehr durchgeführt. Dabei wurden die positiven und negativen Punkte der Übung erläutert. Des Weiteren konnte bei der Übung aufgezeichnetes Filmmaterial per Beamer erneut angesehen werden.

 

Ein Dank gilt unseren 4 Feuerwehrjugendmitglieder Elias Lashofer, Marcel Pflügl, Nico Ratzinger und Julian Schreiber, sowie Alfred Anzenberger sen. von der FF Böheimkirchen, die sich als „Verletzte“ zur Verfügung stellten.

27.09.2013 Schulung: Technischer Einsatz

 

Am Freitag fand eine Schulung zum Thema „Technischer Einsatz“ statt. Dabei wurde auf die beiden Themen „Spineboard“ und „Bereitstellungsplane“ das Hauptaugenmerk gelegt. Nach dem Aufbau der Bereitstellungsplane wurden die einzelnen, darauf befindlichen Gerätschaften besprochen und deren Anwendung erklärt. Weiters wurde mittels Spineboard eine Menschenrettung aus dem TLF durchgeführt.

 

Ein Highlight der Schulung war, dass diese erstmals in der neu erbauten Halle stattfand. 8 Mann nahmen daran teil.

 13.09.2013 Branddienstübung Firma Plattner

 

Am 13.09 wurde eine Einsatzübung bei der Firma Plattner abgehalten. Übungsannahme war die Alarmierung zu einem Brandverdacht mit Rauchentwicklung am Firmengelände.

 

Nach dem Eintreffen am Übungsort wurde der Einsatzleiter bereits vom Firmeninhaber empfangen. Dieser meldete einen abgängigen Firmenmitarbeiter. Unverzüglich wurden 2 Atemschutztrupps zur Menschenrettung und eventuellen Brandbekämpfung mit einem C- Rohr ins Objekt befohlen.

 

In einem der Stockwerke des Silos konnte der vermisste Arbeiter gefunden werden. Dieser war auf der Flucht durch den Rauch ohnmächtig geworden. Unverzüglich wurde er ins Freie gebracht. Der Brandherd konnte ebenfalls ausfindig gemacht und erfolgreich bekämpft werden.

 

19 Mitglieder unserer Wehr nahmen rund 1,5 Stunden mit allen Fahrzeugen an der Übung teil.

30.08.2013 Die Löschgruppe/Schaum

 

Am letzten Freitag begann die 2. Übungshälfte im Jahr 2013 nach der Sommerpause. Thema der Stationsübung war einerseits „Die Löschgruppe“ und andererseits „Löschen mit Schaum“.

 

Bei der ersten Station wurden die Beispiele „Löschgruppe“ und „Tanklöschgruppe“ erklärt, besprochen und beübt. Bei der Station „Löschen mit Schaum“ galt es einen Schaumangriff aufzubauen. Des Weiteren wurden die eher selten vorkommenden Anwendungsbereiche von Löschschaum besprochen.

 

20 Mann nahmen rund 1,5 Stunden an der Übung teil.

21.06.2013 Forstunfall

 

Am gestrigen Freitag lautete das Thema der Übung „Forstunfall“. Der Übungsleiter überlegte sich hierzu folgendes interessante Thema. Einige Personen waren mit Waldarbeiten beschäftigt. Durch Unachtsamkeit der beteiligten Arbeiter kam es beim Fällen eines Baumes zu einem Unfall. 3 Männer wurden unter mehreren Stämmen begraben.

 

Nach dem Eintreffen vom TLF 2000 im Wald erkundete der Gruppenkommandant die Lage. 2 verletzte Personen konnten ohne größere Zuhilfenahme technischer Rettungsmittel aus deren Lage gerettet werden. Ein Arbeiter war jedoch im Rumpfbereich unter einem circa halben Meter starken Stamm eingeklemmt. Zentimeter für Zentimeter wurde der Stamm mit dem Spreizer des hydr. Rettungsgerätes angehoben. Mit Stufenkeilen und Kanthölzern wurde der Baum schließlich in seiner Lage stabilisiert und die verletzte Person konnte mit dem Spineboard gerettet werden.

 

Bei der anschließenden Nachbesprechung wurden vor allem die erschwerte Anfahrt sowie Orientierung in Bezug auf die Auffindbarkeit der Unfallstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst erläutert.

 

9 Mann nahmen mit dem TLF 2000 und dem MTF rund 1 Stunde an der Übung teil.

24.05.2013 Technischer Einsatz

 

Am gestrigen Freitag lautete das Thema der Übung „Technischer Einsatz“. Hierfür wurde seitens der beiden Übungsleiter das Szenario „Menschenrettung aus KFZ“ ausgewählt. Um eine möglichst realistische Ausgangslage für die anwesende Mannschaft zu schaffen, wurden am Nachmittag 2 Fahrzeuge im Bereich eines Auffangbeckens platziert.

 

Nach dem Eintreffen vom ersten Fahrzeug erkundete der Fahrzeugkommandant die Lage. Dabei fand er ein absturzgefährdetes Fahrzeug, ein Fahrzeug im Auffangbecken in Dachlage und eine Person unter dem ersten Fahrzeug vor. Des Weiteren waren in beiden Autos jeweils die Fahrer eingeschlossen.

 

Die Besatzungen der beiden Einsatzfahrzeuge kümmerten sich umgehend um die Verletztenbetreuung. Parallel dazu wurden der Rettungssatz sowie die Bereitstellungsplane, in direkter Nähe zum in Dachlage liegenden Auto, positioniert. Der Rettungstrupp begann umgehend mit dem Schaffen einer Zugangsöffnung zum Fahrer. Währenddessen wurde das oberhalb befindliche Fahrzeug gegen weiteres Abrutschen gesichert, um ein gefahrloses Arbeiten des Rettungstrupps so gewährleisten. Unter Zuhilfenahme des Spineboards konnte der eingeklemmte Fahrer schließlich über die Beifahrertür aus dem KFZ befreit werden.

 

Anschließend wurde vor Ort eine Übungsbesprechung durchgeführt, um die praktizierte Vorgehensweise sowie etwaige Fehlverhalten zu diskutieren. Danach wurde mittels der Seilwinde das Fahrzeug aus dem Becken gezogen, um beide Fahrzeuge beim FF Haus abzustellen.

 

19 Mann nahmen mit allen 3 Fahrzeugen rund 1,5 Stunden an der Übung teil.

11.05.2013 Branddienstübung Landwirtschaftliches Objekt Fam. Sailer

 

Am gestrigen Freitag stand eine Branddienstübung mit Hauptaugenmerk auf landwirtschaftlichen oder gewerblichen Objekten am Programm. Seitens der Ausbildungsverantwortlichen wurde dazu der Bauernhof der Familie Sailer in Untergrafendorf ausgewählt.

 

Nach dem Eintreffen vom TLF 2000 wurde dem Einsatzleiter die Lage seitens des Besitzers geschildert. Offenbar waren 2 Personen nach anfänglichen Löschversuchen in einer Halle vermisst. Dieser entschied sich umgehend einen Atemschutztrupp zur Menschenrettung in das Objekt zu schicken. Unterstützt wurde die Menschenrettung und Brandbekämpfung mit einem 2. Atemschutztrupp vom Versorgungsfahrzeug.

 

Anschließend an die Übung fand noch eine Begehung des gesamten Objektes statt. 16 Mann nahmen mit dem TLF 2000 und dem VF rund 1,5 Stunden an der Übung teil.

26.04.2013 Höhen- und Eigenrettung

 

Ziel jener Ausbildung war es, die Möglichkeiten in Bezug auf Eigenrettung mittels des Feuerwehrgurtes zu wiederholen und das Wissen im Umgang damit zu festigen. Dazu wurde in bekannterweise der Steg über die Perschling beim Sportplatz als Übungsort ausgesucht.

 

Als weiterer Übungsinhalt wurde mit Hilfe der Seilwinde vom TLF und dem Spineboard eine Rettungsmöglichkeit für unsere Übungspuppe geschaffen. Das Seil wurde am Steg angeschlagen und das Spineboard mit Rundschlingen daran befestigt. Mit 2 Leinen wurde die Geschwindigkeit zum Ablassen der Puppe kontrolliert.

18.04.2013 Funk-Atemschutzübung in Kollersberg

 

Am gestrigen Donnerstag fand in Kollersberg die erste Funk-Atemschutzübung in diesem Jahr statt. Austragende Feuerwehr war dieses Mal die FF Mechters. Hauptaugenmerk bei dieser Übung lag im Bereich der richtigen Vorgehensweise im Innenangriff und bei der Anwendung der Suchtechniken.

 

Nachdem wir über Funk abgerufen wurden, machten wir uns mit dem TLF 2000 und dem VF auf den Weg. Bevor die Übung begann, gab es noch einige einleitende Worte. Von unserer Wehr wurden 2 Atemschutztrupps gestellt. Die restliche Besatzung vom TLF bereitete eine C42- Angriffsleitung vor, mit der die anwesenden Feuerwehren den Innenangriff simulierten. Dabei galt es Gasflaschen und Schadstoffe zu bergen, sowie eine vermisste Person zu retten. 7 Atemschutztrupps der anwesenden Feuerwehren meisterten diese Aufgabe größtenteils zufriedenstellend.

 

Seitens unserer Wehr waren 11 Mann mit dem TLF 2000 und dem VF an der Übung beteiligt.

 

Weitere Wehren:

 

  • FF Außerkasten- Furth
  • FF Böheimkirchen- Markt
  • FF Böheimkirchen- Mechters (austragend)
  • FF Böheimkirchen- Weisching
  • FF Maria Jeutendorf- Mauterheim

15.03.2013 Schulung: Suchtechniken im Atemschutzeinsatz

 

Am 2. Übungsfreitag im Jahr 2013 lautete das Thema „Suchtechniken im Atemschutzeinsatz“. Anfangs wurden den anwesenden Kameraden die beiden 2 Suchtechniken „Wandtechnik“ und Tauchertechnik“ erklärt. Daraufhin folgte die Vorführung der beiden Vorgehensweisen.

 

Die anwesende Mannschaft wurde auf Gruppen aufgeteilt und so konnte auf 2 im Feuerwehrhaus aufgebauten Übungsstrecken parallel geübt werden.

 

16 Kameraden nahmen rund 1,5 Stunden an der Übung teil.

01.03.2013 Schulung: Leinen und Knoten/Funk

 

Am gestrigen Freitag begann nach der Winterpause die neue Übungssaison für unsere Feuerwehr. Die Ausbildungsverantwortlichen OBI Dieter Sunk und FM Bernd Mann luden zu einer Leinen und Knoten- Schulung sowie zu einer Funkschulung.

 

Es wurden die gängigsten und wichtigsten Knoten im Feuerwehrdienst beübt und deren Verwendung erläutert. Weiters wurde das Thema Selbstrettung mit dem Feuerwehrgurt besprochen.

 

Im Anschluss daran erklärte der Nachrichtensachbearbeiter noch die Handhabung der Atemschutzmaskensprechgarnitur, welche wir im Herbst von den ÖBB im Zusammenhang mit der HL- Bahn erhalten hatten.