07.11.2015 Fahrzeugbergung L110

 

Am Samstag, dem 07.11., wurden wir um 11:11 Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf die L110 zwischen Schildberg und Untergrafendorf alarmiert. Ein Fahrzeuglenker war in Fahrtrichtung Untergrafendorf von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug kam anschließend am Dach zum Stillstand. Die beiden Personen konnten sich aus eigener Kraft aus dem Wagen befreien.

 

Bei unserem Eintreffen waren Polizei, sowie Rettungsdienst bereits vor Ort und die Verletzten wurden versorgt. Nach der Freigabe der Polizei stellten wir das Fahrzeug auf die Räder und zogen es mit dem TLF 2000 in direktem Zug aus dem Feld. Der Unfallwagen wurde von uns mit dem MTF von der Unfallstelle verbracht. Abschließend reinigten wir die verschmutzte Straße mit einem C- Rohr.

 

15 Mann waren mit dem TLF 2000, VF und MTF im Einsatz. Zur Alarmzeit waren einige Mitglieder unserer Wehr im FF Haus anwesend und führten Arbeiten beim Umbau durch, so konnte das erste Fahrzeug noch während dem Heulen der Sirene ausrücken.

 

Zu Mittag konnte die Einsatzbereitschaft gemeldet werden.

02.11.2015 Brand einer Lagerhalle in Plosdorf

 

Am Montag, dem 02.11.2015, wurden wir um 13:04 Uhr zum Brand in einem Gewerbebetrieb in Plosdorf alarmiert. Aufgrund der dritthöchsten Alarmstufe auf der 4-teiligen Skala, wurden 8 weitere Feuerwehren zu diesem Brand alarmiert. Rund 3 Minuten später konnte das TLF 2000 mit 8 Mann Besatzung in Richtung Einsatzort abrücken. Im Minutentakt folgten das VF und das MTF mit weiterer Mannschaft.

 

Beim Eintreffen unseres TLF 2000 waren die Tanklöschfahrzeuge aus Außerkasten, Böheimkirchen und Kasten bereits vor Ort. Unser TLF 2000 ging neben TANK Außerkasten auf der Rückseite der Lagerhalle in Stellung, während TANK Böheimkirchen und TANK Kasten von der Vorderseite aus einen Innenangriff starteten.

 

Unser Atemschutztrupp bekam in weiterer Folge den Befehl, von der Vorderseite der Lagerhalle einen Löschangriff durchzuführen, während der 2. Atemschutztrupp unserer FF, gestellt von der Pumpenbesatzung, am Atemschutzsammelplatz in Bereitschaft wartete.

 

Der Brand konnte in einer kritischen Phase erfolgreich niedergeschlagen werden, ehe, die bereits auf die Dachkonstruktion reichenden Flammen, sich weiter in der Decke ausbreiten konnten.

 

Die Brandursache dürfte mit Schweißarbeiten an einer, in der Halle stehenden, Maschine in Verbindung stehen.

 

Seitens unserer Wehr waren 19 Mann mit allen 3 Fahrzeugen im Einsatz. Dabei stellten wir 2 Atemschutztrupps für die Brandbekämpfung. Gesamt waren rund 100 Mann im Einsatz.

 

Weitere Kräfte:

 

 

  • Polizei
  • Rotes Kreuz
  • Bürgermeister Johann Hell

01.07.2015 Mopedbergung, L5076

 

Am Mittwoch, dem 01.07.2015, wurden wir um 19:35 Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf die L5076 zwischen Untergrafendorf und Pengersdorf alarmiert. 3 Minuten später konnte das erste Fahrzeug zum Einsatzort ausrücken.

 

Dort angekommen, wurde entgegen der Alarmierung kein PKW, sondern ein Roller vorgefunden. Der Fahrer war mit seinem Moped gegen einen am Straßenrand stehenden Baum geprallt. Die medizinische Versorgung des Lenkers war bei unserem Eintreffen bereits abgeschlossen und der Verletzte wurde mit dem ÖAMTC- Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Wir bargen das Moped und transportieren es mit unserem VF Sprinter von der Unfallstelle ab.


Anmerkung: Bereits am 24.02.2015 war ein Lenker mit seinem Fahrzeug an diesen Baum angeprallt. Damals musste der Lenker mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug befreit werden.

 

16 Mann waren mit dem TLF 2000 und dem VF rund eine halbe Stunde im Einsatz.

07.06.2015 Kleinbrand Firma BIOS, Untergrafendorf

 

Sonntagfrüh wurden wir um 07:54 Uhr zu einem Brandeinsatz in Untergrafendorf alarmiert. Am Gelände der Firma BIOS geriet ein Stroh/Komposthaufen, in unmittelbarer Nähe zum Bürotrakt, aus uns unbekannter Ursache in Brand. Bereits kurz nach dem Alarm konnte das vollbesetzte TLF2000 zum Brandobjekt ausrücken.

 

Dort angekommen, nahmen wir ein C-Rohr zu Brandbekämpfung vor und konnten die Flammen umgehend niederschlagen. Zur Weiteren Bekämpfung der Glutnester wurde das Brandgut mittels zweier Bagger zerteilt und auf einem Feld aufgebreitet, wo es schließlich vollständig abgelöscht werden konnte.

 

Die ebenfalls alarmierte FF Böheimkirchen-Markt konnte noch während der Anfahrt umdrehen, da der Brand bereits unter Kontrolle war. Nach rund 1,5 Stunden konnten die 16 Mitglieder unserer Wehr einsatzbereit einrücken.

 

Anmerkung: Erst vor 2 Tagen wurde bei einer Nachbarhalle eine Branddienstübung abgehalten. Dort wurde unter anderem die Löschwasserversorgung für diesen Bereich von Untergrafendorf geübt.

31.05.2015 Verkehrsunfall L110

 

Am Letzen Tag im Mai wurden wir um 20:47 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die L110 Richtung Böheimkirchen alarmiert. Bereits 2 Minuten später konnte das TLF2000 mit 8 Mann Besatzung in Richtung des Einsatzortes ausrücken. Dort angekommen wurde folgende Lage vorgefunden:

 

Ein PKW lag nach einem Fahrzeugüberschlag auf der Landesstraße am Dach. Neben dem Fahrzeug befanden sich die 2 Insassen des PKW’s die von Ersthelfern betreut wurden.

 

Wir sicherten die Unfallstelle umgehend ab, kümmerten uns bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um die 2 verletzten Personen und leuchteten aufgrund der einbrechenden Dämmerung die Unfallstelle aus. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und den Abtransport der Unfallbeteiligten, stellten wir das Fahrzeug auf die 4 Räder und verbrachten es auf einen von den Besitzern angegebenen Ort.

 

Nach rund einer Stunde konnten die 15 Mann unserer Wehr einsatzbereit einrücken. Aufgrund der Tatsache, dass der Unfall im Einsatzgebiet der FF Weisching geschah, wurde diese von uns nachalarmiert. 11 Kameraden aus Weisching standen im Einsatz.

23.05.2015 Unwettereinsatz in Schildberg

 

Am Samstagnachmittag, 23.05.2015, wurden wir um 15:06 Uhr per Sirene, Pager und Einsatz- SMS zu einem Unwettereinsatz nach Schildberg alarmiert. Bei einem Wohnhaus drohte aufgrund eines verlegten Regenwasserrohres ein Wassereintritt in den Keller.

 

Aufgrund der Bautätigkeiten bei unserem Feuerwehrhaus waren einige Kameraden zur Alarmzeit anwesend. Das vollbesetzte TLF 2000 konnte sich unmittelbar nach dem Alarm in Richtung Einsatzort absetzen. Dort angekommen erwartete uns bereits der Anrufer und schilderte uns die Lage. Ein Regenwasserabfluss war vor einem Garagentor verstopft und ging bereits über. Es drohte eine Überflutung des Kellers. Wir pumpten das Wasser ab und suchten nach dem Abfluss. Nachdem der verstopfte Bereich im Abflussrohr ausfindig gemacht wurde, spülten wir das Rohr mit dem Hochdruckschlauch.

 

Nachdem wir unsere Ausrüstung vor Ort gereinigt hatten, konnten wir gegen 16:30 Uhr die Einsatzbereitschaft herstellen. 19 Mann standen mit dem TLF 2000 und dem VF im Einsatz.

22.04.2015 Fahrzeugbergung L110

 

Während der Bauarbeiten beim Feuerwehrhaus wurden wir am Mittwoch, dem 22.04.2015, um 13:49 Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf die L110 zwischen Untergrafendorf und Schildberg alarmiert. 5 Mitglieder unserer Wehr eilten zu diesem Einsatz, die restliche Mannschaft verblieb mit der Baufirma im Feuerwehrhaus.

 

Aus uns unbekannter Ursache kam es im Kurvenbereich zwischen einem PKW und einem Sattelschlepper zu einer Kollision. Dabei verriss der LKW- Lenker sein Fahrzeug, schlitterte über die Böschung in ein angrenzendes Feld und konnte sein Fahrzeug glücklicherweise noch vor dem vorbei fließenden Fluss anhalten.

 

Bei unserem Eintreffen am Einsatzort waren die Polizei sowie der Straßenerhalter bereits anwesend. Der LKW stand bereits fahrbereit auf einem Feldweg. Der PKW befand sich beschädigt im Kurvenbereich. Nach der Freigabe der Unfallörtlichkeit bargen wir das KFZ mittels unserer Abschleppachse und stellten das Fahrzeug bei unserem Feuerwehrhaus ab, von wo es ein Abschleppunternehmen holte. Der LKW konnte die Fahrt selbstständig fortsetzen.

 

Nach rund 45 Minuten konnten die Einsatzkräfte unserer Feuerwehr mit dem TLF 2000 und dem MTF einsatzbereit einrücken.

30.03.2015 Verkehrsunfall L110

 

Am Montag, dem 30.03.2015, wurden wir um 09:27 Uhr mittels Sirene, Pager und Einsatz-SMS zu einem Verkehrsunfall auf die L110 zwischen Schildberg und Untergrafendorf alarmiert. 2 PKW waren dort auf der regennassen Fahrbahn im Kurvenbereich zusammengeprallt.

 

Nach dem Ausrücken unserer Feuerwehr wurde die L110 umgehend zwischen den beiden Orten gesperrt. Bei unserem Eintreffen am Unfallort fanden wir 2 beschädigte Fahrzeuge vor. Glücklicherweise befanden sich keine Personen in den Fahrzeugen. Eine Person war jedoch leicht verletzt. Über die Feuerwehralarmzentrale veranlassten wir die Alarmierung des Rettungsdienstes. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und den Abtransport der verletzten Person führten wir die Fahrzeugbergung durch. Dazu wurde die FF Böheimkirchen mit dem Wechselladefahrzeug nachalarmiert. Für die Bergung des anderen Fahrzeuges wurde ein Unternehmen herangezogen. Abschließend reinigten wir die Straße im Unfallbereich.

 

Um 11:15 Uhr konnten die 12 Mann unserer Feuerwehr mit den 3 ausgerückten Fahrzeugen einsatzbereit einrücken. Die FF Böheimkirchen war mit dem WLF und 2 Mann im Einsatz.

10.03.2015 Achsbruch bei einem Güllefass in Untergrafendorf

 

Am Dienstagnachmittag kam es im Dorfzentrum in Untergrafendorf in einem Kreuzungsbereich zu einem Achsbruch bei einem, mit 18000 Litern vollgefüllten, Güllefass. Das landwirtschaftliche Gespann kam bewegungsunfähig zum Stillstand. Glücklicherweise kam es zu keiner Beschädigung des Kunststofftanks und somit zu keinem Austritt von Gülle. Der Besitzer veranlasste das sofortige Umpumpen des Tankinhalts in andere Fässer. Dies brachte umgehend eine Entlastung des beschädigten Fahrwerks.

 

Gegen 14 Uhr wurden wir zum diesem Einsatz alarmiert. Parallel dazu, wurde das 50to Kranfahrzeug der FF St.Pölten- Stadt alarmiert. Wir kümmerten uns um die Absperrung der Zufahrtstraßen, da das Dorfzentrum unpassierbar war. Nach dem Eintreffen des Kranfahrzeuges, wurde dies in Stellung gebracht. Mit Rundschlingen und unter Zuhilfenahme eines Teleskopladers konnte das beschädigte, rund 8 Tonnen schwere, Güllefass gehoben werden. Anschließend wurde ein Tieflader unter die Last geschoben und das Fass darauf abgesetzt.

 

Nach dem Abtransport von der Unfallstelle wurde das Fass auf dem Privatgelände des Besitzers abgeladen. In unserem Feuerwehrhaus wurde eine Einsatznachbesprechung der eingesetzten Mannschaft durchgeführt.

 

Seitens unserer Feuerwehr waren 9 Mann mit allen 3 Fahrzeugen, sowie die FF St.Pölten- Stadt mit 4 Mann und 2 Fahrzeugen im Einsatz. Einsatzende war um 17 Uhr.

24.02.2015 Menschenrettung nach Verkehrsunfall, L5076

 

Am Dienstag wurden wir um 22:50 Uhr mittels Sirene, Pager und Einsatz- SMS zu einer Menschenrettung nach einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Der Einsatzort befand sich auf der L5076 zwischen Untergrafendorf und Pengersdorf im Bereich der Kreuzung nach Schildberg. Ein Kleinbus war dort auf der regennassen Fahrbahn von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum am Fahrbahnrand geprallt. Durch die Wucht des Anpralls wurde das Fahrzeug zur Seite in den angrenzenden Acker geschleudert. Im Fahrzeuginneren war der Fahrzeuglenker eingeklemmt. Aufgrund des Meldebildes „Menschenrettung“ wurde laut Alarmplan die FF Böheimkirchen- Markt ebenfalls zu diesem Einsatz alarmiert.

 

Nach unserem Eintreffen leuchteten wir die Unfallstelle aus und bereiteten alle Gerätschaften zur Menschenrettung vor. Der Rettungstrupp verschaffte sich ein erstes Bild über die vorherrschende Lage. Nach dem Eintreffen von RÜST Böheimkirchen wurde unter Einsatz von 2 hydraulischen Rettungsgeräten, von der Fahrer- und Beifahrerseite, mit der Menschenrettung begonnen. Zwischenzeitlich traf das Notarztteam ein und führte eine erste Behandlung des Lenkers im Fahrzeug durch. Nachdem der Fußraum erweitert wurde und Platz geschaffen war, konnte die eingeschlossene Person aus dem Fahrzeug gerettet werden. Der Unfalllenker wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Universitätsklinikum St.Pölten eingeliefert.

 

Das Wechselladefahrzeug der FF Böheimkirchen führte anschließend die Fahrzeugbergung durch. Durch die Wucht des Aufpralls an den Baum, wurde der Motorblock aus seinen Halterungen gerissen und stürzte bei der Bergung des PKW’s aus dem Motorraum. Abschließend wurde der Dreck und Schlamm von der Straße im Bereich der Unfallstelle gewaschen.

 

Seitens unserer Feuerwehr waren 14 Mitglieder mit 2 Fahrzeugen im Einsatz. Ebenfalls anwesend war die FF Böheimkirchen mit 3 Fahrzeugen, sowie der Rettungsdienst, Notarzt und die Polizei.