24.10.2014 Technische Schulung

 

Am vergangenen Freitag fand eine Schulung im Feuerwehrhaus statt. Thema war dabei die Abschleppachse sowie eine Fahrzeug/-geräteschulung. Die anwesende Mannschaft wurde für den Stationsbetrieb in 2 Gruppen aufgeteilt.

 

Bei der ersten Station galt es den richtigen Umgang mit der Abschleppachse zu beüben. Dazu wurde praxisnah ein Fahrzeug auf die Abschleppachse gezogen und die eventuellen Gefahren im Umgang damit besprochen.

 

Bei der zweiten Station galt es genannte Geräte bei geschlossenen Rollladen im Fahrzeug zu finden und deren Verwendung zu erklären. Vor allem für unsere jüngeren Kameraden ist eine solche Art der Ausbildung von großem Nutzen.

 

16 Mann nahmen rund 1,5 Stunden an der Übung teil.

10.10.2014 Atemschutzübung, Firma Heinz

 

Am Freitag stand eine Atemschutzübung auf dem Programm. Ausbildungsverantwortlicher war unser Feuerwehrkommandant- Stellvertreter BI Patrick Stubhan. Als Übungsobjekt entschied er sich für die Werkstatt der Firma Heinz in Untergrafendorf. Übungsannahme war ein Werkstättenbrand mit mehreren vermissten Personen.

 

Nach dem Eintreffen von TANK und PUMPE Untergrafendorf, begaben sich 2 Atemschutztrupps in die Garage um die Menschenrettung durchzuführen. Von der restlichen Mannschaft wurde der Beleuchtungsballon aufgebaut um die Einsatzstelle großräumig auszuleuchten.

 

Nach Abschluss der Übung wurde vor Ort eine Nachbesprechung durchgeführt um lehrreiche Schlüsse aus den gezeigten Leistungen zu ziehen.

 

13 Mann unserer Wehr nahmen mit dem TLF 2000 und dem VF rund eineinhalb Stunden an der Übung teil.

04.10.2014 Abschnittsübung bei der Firma Nemetz in Böheimkirchen

 

Heute, Samstag 04.10.2014, fand eine großangelegte Branddienstübung im Betriebsgebiet Süd in Böheimkirchen statt. 14 Feuerwehren aus dem Abschnitt „St.Pölten-Ost“ und 2 Feuerwehren aus dem Abschnitt „Neulengbach“ nahmen an der Übung bei der Firma „Nemetz Fleisch“ teil. Gegen 16 Uhr wurden dabei alle 16 an der Übung teilnehmenden Feuerwehren per Funk von deren Feuerwehrhäusern abgerufen.

 

Unsere Feuerwehr rückte mit dem TLF 2000 nach Böheimkirchen aus. Nach dem Eintreffen beim Übungsobjekt bekamen wir den Befehl die Brandausbreitung auf eine angrenzende Halle zu verhindern. Dabei wurde ein C- Rohr im Außenangriff in Stellung gebracht. In weiterer Folge nahmen wir weiters ein B- Rohr mit Stützkrümmer vor. Die Wasserversorgung für unser TLF 2000 stellte die Besatzung vom „Pumpe Böheimkirchen“ her.

 

Im weiteren Übungsverlauf wurden einige Taktiken für den Einsatzfall ausprobiert. Unter anderem bekamen alle Tanklöschfahrzeuge den Befehl ein B- Rohr ohne Mundstück (Durchflussmenge 800 Liter/Minute) bei maximalen Ausgangsdruck zum Einsatz zu bringen. So wurde das im Betriebsgebiet vorhandene Hydrantennetz an seine Grenzen gebracht um die maximal entnehmbare Wassermenge zu ermitteln. Dabei konnte ein enormer Wert von cirka 5000 Litern pro Minute erreicht werden.

 

Vom cirka 1000 Meter entfernt fließenden Michelbach wurde unter Einsatz von 6 Tragkraftspritzen eine Versorgungsleitung ins Betriebsgebiet verlegt.

 

169 Mann von 16 Feuerwehren nahmen mit 24 Fahrzeugen an der Übung teil. Diese große Übung ließen sich zudem einige Ehrengäste nicht entgehen. Unter anderem waren der Bürgermeister von Böheimkirchen, Günter Eigenbauer, die Bürgermeister von weiteren 3 Gemeinden im Feuerwehrabschnitt, Vizebürgermeister von Böheimkirchen NR Johann Hell, der Landesfeuerwehrkommandant und Bezirksfeuerwehrkommandant von St.Pölten Dietmar Fahrafellner, Bezirksfeuerwehrkommandant Stellvertreter Ignaz Mascha und der Abschnittsfeuerwehrkommandant von St.Pölten-Ost Josef Gasthuber, anwesend.

 

Nach 3 Stunden konnten die 9 Mitglieder unserer Wehr wieder einsatzbereit ins Feuerwehrhaus einrücken.

26.09.2014 Schulung: Menschenrettung aus Traktor

 

Am Freitag, 26.09.2014, stand das Ausbildungsthema Menschenrettung am Übungsplan. Der Übungsleiter entschied sich hierfür zu einer Schulung. Geübt werden sollte die Menschenrettung aus Landwirtschaftlichen Geräten, in diesem Fall aus einem Traktor. Übungsannahme war jedoch keine Menschenrettung nach Unfällen sondern Rettungen nach medizinischen Notfällen auf Feldern.

 

Zu Beginn wurde außerhalb des Traktors noch das Anlegen eines Stifnecks geübt. Anschließend wurde direkt an einem Traktor geübt. Auch während der Rettungen aus dem Traktor wurde, trotz der Annahme eines medizinischen Notfalls, zwecks Übung das Anlegen des Stifnecks im Fahrzeug durchgeführt. Jeweils 3 Mann- Teams beübten das Anlegen der Halskrause, das Platzieren des Spineboards und anschließend mit Hilfe der restlichen Mannschaft die Rettung der Person.

 

Bei dieser interessanten Schulung konnten viele wichtige Erfahrungen gesammelt werden. Unter anderem stellen größere Traktoren, in Bezug auf die Höhe, doch einige Probleme bei der Rettung dar.

 

13 Mitglieder unserer Feuerwehr nahmen rund eine Stunde an der Schulung teil.

20.09.2014 Übung Raingrubentunnel

 

Am Samstag, 20.09.2014, fand um 09:00 Uhr eine Übung im Bereich des Raingrubentunnels statt. Ziel der Schulung war es, nach der letzten Übung vor 2 Jahren, die Abläufe im Alarmfall ins Gedächtnis zu rufen. Dabei ging es vor allem um die Befehlsstrukturen, weshalb sich die Ausbildung hauptsächlich auf die Kommunikation zwischen dem Einsatzleiter und den Portal- bzw. Notausstiegskommandanten bezog.

 

Da unsere Feuerwehr den Portalkommandant am Ostportal stellt, liegt unsere Aufgabe darin, für die Sicherheit am Platz zu sorgen, die Stromlosschaltung der Oberleitung zu gewährleisten und die eingesetzten Mannschaften im Blick zu behalten.

 

Die Erkenntnisse dieser Übung werden in weitere Übungen dieser Art einfließen. 5 Mann unserer Wehr waren mit dem TLF 2000 2 Stunden lang an der Übung beteilgt.

Folgende Bilder: Copyright AFKDO St.Pölten-Ost

18.09.2014 Funk/Atemschutz- Unterabschnittsübung

 

Am Donnerstag, den 18.09.2014, fand die 2. Funk/AS- Unterabschnittsübung in diesem Jahr statt. Abgehalten wurde die Übung diesmal in unserem Einsatzgebiet in Untergrafendorf. Als Übungsobjekt wurde die Firma BIOS ausgewählt. Hier wurde ein Brand der Maschinenhalle, ausgehend von der Trocknerei angenommen.

 

Das TLF 2000 der FF Untergrafendorf traf als erstes Fahrzeug beim Brandobjekt ein und versuchte umgehend das Ausbreiten der Flammen in Richtung Bürogebäude zu verhindern. Dazu nahm ein Atemschutztrupp ein C- Rohr im Außenangriff vor. Parallel dazu stellte die Besatzung von PUMPE Untergrafendorf eine Wasserversorgung vom Hydrant an der Landesstraße zu unserem TLF 2000 her. Das TLFA 4000 der FF Böheimkirchen wurde auf die andere Seite der Maschinenhalle befohlen. Dort galt es die Brandausbreitung auf 2 Öltanks zu verhindern. Weiters wurde die Brandbekämpfung aufgenommen. Das KLF der FF Weisching bekam die Aufgabe eine Wasserversorgung vom Mühlbach in der Nähe des FF Hauses aufzubauen. Die Verlängerung dieser Relaisleitung übernahm das Löschfahrzeug der FF Außerkasten-Furth, bis hin zu TANK Böheimkirchen. Das TLFA 2000 der FF Außerkasten hatte den Befehl einen direkten Löschangriff auf die Maschinenhalle zu starten. Außerdem musste von deren Atemschutztrupp eine vermisste Person in der Trocknerei gefunden und gerettet werden. Die FF Mechters baute im Bereich der Einsatzleitung einen Atemschutzsammelplatz auf.

 

Die, an die einzelnen eingesetzten Einheiten, gestellten Anforderungen konnten größtenteils zufriedenstellend bewältigt werden. Diverse kleinere Kritikpunkte konnten im Anschluss an die Übung bei der Übungsnachbesprechung diskutiert werden. Im Anschluss daran wurde noch eine kurze Begehung im beübten Betrieb durchgeführt.

 

Bei der Ausarbeitung der Übung versuchten die Verantwortlichen, sich von einer typischen Übung dieser Art etwas zu entfernen und einen realistischeren Ablauf zu erreichen. So wurde diese Übung „nass“ abgehalten und weiters wurde der Aufbau einer Relaisleitung in diese Ausbildung aufgenommen. So waren die Atemschutztrupps im Löschangriff, sowie bei einer Menschenrettung gefordert. Beim Aufbau der Relaisleitung mussten sich die einzelnen Einheiten in Verbindung mit der Einsatzleitung per Funk verständigen. Für uns, als örtlich zuständige Feuerwehr, war diese Übung ebenfalls von großem Nutzen. So konnten manch taktische Erfahrungen gewonnen werden. Dies vor allem auf die Wasserversorgung vom Mühlbach her bezogen.

 

Insgesamt waren 40 Feuerwehrmitglieder mit 8 Fahrzeugen von 5 Feuerwehren an der Übung beteiligt. Unsere Feuerwehr nahm mit allen 3 Fahrzeugen und 17 Mann an der Übung teil.

 

An der Übung beteiligt

 

FF Untergrafendorf (TLF 2000, VF,MTF)

FF Böheimkirchen- Markt (TLFA 4000)

FF Weisching (KLF)

FF Außerkasten- Furth (TLFA 2000, LF)

FF Mechters (KLF)

12.09.2014 Löschangriff mit Schaum

 

Am Freitag, 12.09.2014, fand eine Einsatzübung mit dem Thema „Löschangriff mit Schaum“ statt. Dazu wurde folgendes interessante Thema herangezogen: Nach einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Tankwagen kam es zum Austritt von Schadstoff. Des Weiteren brach im Unfallbereich ein Feuer aus. Der austretende Schadstoff wurde durch auslaufende Wasserkanister dargestellt.

 

Nach dem Eintreffen vom TLF2000 wurde unmittelbar ein Löschangriff mit Schaum unter Atemschutz befohlen, um den Schadstoff damit abzudecken und vom Feuer abzuschirmen. Vom nächsteintreffenden Fahrzeug, dem Versorgungsfahrzeug, wurde eine Wasserversorgung mittels Tragkraftspritze vom Mühlbach zum TLF 2000 hergestellt. Anschließend nahm die Besatzung, parallel zur Arbeit vom Atemschutztrupp, die Brandbekämpfung mittels C-Rohr auf, um den Brand im Nahbereich zur Unfallstelle unter Kontrolle zu bringen.

 

17 Kameraden unserer Feuerwehr nahmen 1,5 Stunden mit allen 3 Fahrzeugen an der Übung teil.

29.08.2014 Branddienstübung im Kindergarten Mauterheim

 

Vergangenen Freitag fand die erste Übung unserer Feuerwehr nach der Sommerpause statt. Abgehalten wurde diese gemeinsam mit der FF Maria Jeutendorf-Mauterheim in deren Einsatzgebiet im Kindergarten in Mauterheim.

 

Gegen 19:00 Uhr wurden die beiden Feuerwehren von den Übungsausarbeitern mittels Funk zu einem Brandverdacht in den Kindergarten alarmiert. Dort angekommen bekam der Einsatzleiter eine erste Lageinformation. Einige Kinder dürften im Haus gezündelt haben. Man musste von mehreren Brandherden sowie von mindestens 4 vermissten Personen ausgehen.

 

Umgehend wurden ein Atemschutztrupp zur Menschenrettung und ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung ins Objekt befohlen. Nachdem die Wasserversorgung mittels Zubringleitung von einem Hydranten hergestellt war, wurde ein 3. Atemschutztrupp in den Kindergarten geschickt. Nach und nach konnten die vermissten Personen gerettet und ins Freie gebracht werden.

 

Gerade als der letzte Atemschutztrupp im 1. Obergeschoss war und das Gebäude verlassen wollte, kam es zu einem Einsturz des Stiegenhauses. Über Funk wurde ein Hilferuf abgesetzt. Umgehend wurde vor dem Haus eine 2-teilige Schiebeleiter bei einem Fenster im Obergeschoss in Stellung gebracht. Der eingeschlossene Atemschutztrupp konnte das Gebäude anschließend über die Leiter verlassen.

 

Rund 30 Einsatzkräfte der beiden Feuerwehren waren 1,5 Stunden an der Übung beteiligt.

06.06.2014 Höhenrettung Firma Plattner


Am vergangenen Freitag fand eine Übung zum Thema „Höhenrettung“ statt. Abgehalten wurde diese am Areal der Firma Plattner in Schildberg. Basierend auf den Höhenrettungsausbildungen der vergangenen Jahre, wurde hier ein Ernstfall simuliert.


Der Transport eines verletzten Arbeiters war über das enge Stiegenhaus unmöglich und so musste eine andere Lösung gefunden werden. Dazu wurde das TLF optimal in Stellung gebracht um die Seilwinde zum Einsatz bringen zu können. Das Seil wurde zu einem Fenster in rund 8 Metern Höhe aufgezogen und im Inneren der Trocknungsanlage befestigt. Des Weiteren wurde das Spineboard mit Rundschlingen und Schäkel am Seil befestigt. Die Übungspuppe wurde mittels Bebänderung am Spineboard befestigt und geführt durch 2 Arbeitsleinen zum Boden abgelassen.


Im Anschluss wurde unter zusätzlicher Sicherung eines Feuerwehrgurtes samt Rundschlinge ein Mitglied unserer Wehr über die gleiche Art und Weise mit dem Spineboard aus der Trocknungsanlage auf den Vorplatz abgelassen.


Rund 15 Mitglieder unserer Feuerwehr nahmen an dieser interessanten Übung teil.

23.05.2014 Schulung: Druckplatten

 

Vor wenigen Wochen konnte unsere Feuerwehr 2 Druckplatten in den Dienst stellen. Am vergangenen Freitag fand daher unter der Leitung von OBM Christian Wagner, welcher die Geräte anfertigte, eine Schulung zum genannten Thema statt.

 

Druckplatten kommen hauptsächlich in Verbindung mit dem hydraulischen Rettungsgerät zum Einsatz. Sie verteilen die mittels Rettungszylinder oder Spreizer aufgebrachte Kraft auf eine größere Fläche und verhindern somit das Durchdringen von zum Beispiel Armaturenbrett oder Sitzen in Fahrzeugen.

 

Den anwesenden Kameraden wurden bei der Schulung die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Gerätes erklärt. Des Weiteren berichteten einige Übungsteilnehmer über deren erste Anwendung im Einsatz. Bei einem schweren Verkehrsunfall im April bei der Ortseinfahrt vor Rassing, musste, zur Befreiung der Person aus dem Fahrzeug, das Dach entfernt werden. Hier wurde die Druckplatte am Fahrzeugdach angesetzt und mittels Rettungszylinder vom Unfalllenker weggedrückt.

 

20 Mitglieder unserer Wehr nahmen rund eine Stunde an der Schulung teil.

09.05.2014 Branddienstübung

 

Am vergangenen Freitag fand um 19 Uhr unter der Leitung von OLM Gerald Schreiber eine Branddienstübung statt. Als Übungsobjekt wurde ein ehemaliger Bauernhof in Untergrafendorf, welcher im Moment zu Wohnparteien umgebaut wird, ausgewählt.

 

Nach dem Eintreffen beim Objekt wurde der Einsatzleiter bereits von einer Anwohnerin empfangen und kurz in die Lage eingewiesen. Im Lagerbereich war ein Brand ausgebrochen und es war unklar ob sich im Wohnbereich noch Personen aufhielten. Ein Atemschutztrupp wurde zur Brandbekämpfung ins Objekt geschickt. Parallel dazu wurde eine Wasserversorgung vom nächsten Hydranten zum TLF 2000 hergestellt. Im Anschluss folgte im Bereich des Brandherdes ein Außenangriff. Zwischenzeitlich stellte sich heraus, dass sich im Objekt Personen befinden dürften. Nach der eben beendeten Brandbekämpfung begab sich der Atemschutztrupp in den Wohnbereich zur Personensuche und konnte eine vermisste Person ausfindig machen.

 

Im Anschluss fand vor Ort die Übungsnachbesprechung statt und wir erhielten freundlicherweise die Chance die Baustelle zu begehen und etwaige für uns interessante Bereiche zu begutachten. 10 Mann nahmen rund 1,75 Stunden an der Übung teil.

25.04.2014 Seilwinde

 

Am vergangenen Freitag lautete das Thema der Ausbildung „Seilwinde“. Um unserer neuen Aktivmannschaft das Thema grundlegend näher zu bringen, wurde eine Schulung abgehalten. Hier ging es vor allem um die Themen: Sicherheit beim Seilwindeneinsatz, Material- und Ausrüstungserfordernisse, Arten von Seilwinden, Anschlagmittel, Mittel in der eigenen Feuerwehr und Zugkrafterhöhung. Dazu wurde ein einfaches Szenario aufgebaut und dabei das Vorgehen klar veranschaulicht.

 

10 Mann unserer Wehr nahmen rund 1 Stunde an der Übung teil.

11.04.2014 Atemschutzschulung

 

Bei der dieswöchigen Freitagsübung stand das Thema Atemschutz am Ausbildungsplan. Dabei wurden die Themen „Aufbau und Betrieb eines Atemschutzsammelplatzes“ und „Korrektes Ausrüsten mit Atemschutz“ in Form einer Schulung behandelt.

 

Die anwesende Mannschaft wurde dafür in 2 Teams aufgeteilt. Bei einer Station wurde das korrekte Ausrüsten mit Atemschutz im TLF 2000 beübt. Bei der 2. Station wurde zu Schulungszwecken ein Atemschutzsammelplatz unter Einbezug unseres Versorgungsfahrzeuges aufgebaut.

 

Besonders für unsere jungen Kameraden waren auch ohne Atemschutzkurs beide Stationen interessant, um einerseits unsere Atemschutzträger beim Ausrüsten zu unterstützen und auch problemlos einen Sammelplatz aufzubauen. 16 Mann waren rund 1,5 Stunden an der Übung beteiligt.

03.04.2014 Funk-Atemschutz Unterabschnittsübung in Mauterheim

 

Am vergangenen Donnerstag fand die erste Funk- Atemschutzübung in diesem Jahr statt. Ausgearbeitet wurde diese von der FF Maria Jeutendorf- Mauterheim.

 

Kurz nach 19:00 Uhr wurden wir von unserem Feuerwehrhaus per Funk abgerufen. Wir sollten uns beim Einsatzleiter in der Nähe des Kindergartens melden. Nach dem Eintreffen wurde uns mitgeteilt, dass im Keller des ehemaligen Kindergartens ein Brand vermutet wurde. Ein Atemschutztrupp der FF Maria Jeutendorf war bereits im Einsatz. Des Weiteren wurde eine Person im Objekt vermisst.

 

Umgehend bereitete sich unser Atemschutztrupp auf die Personensuche im Kellergeschoss vor. Dieser folgte der Löschleitung des vorangegangenen Trupps, um zu diesem aufzuschließen. Die Orientierung vor Ort war aufgrund starker Verrauchung äußerst gering. Die Sichtweite betrug lediglich 20 cm. Gemeinsam wurde versucht den Keller nach der vermissten Person abzusuchen. Diese befand sich jedoch im Obergeschoss und konnte zwischenzeitlich vom Atemschutztrupp der FF Böheimkirchen gefunden und ins Freie gebracht werden.

 

Nach Beendigung der Übung folgte eine Besprechung aller Teilnehmer im FF Haus in Maria Jeutendorf. Seitens unserer Wehr waren 8 Mann mit dem TLF 2000 an der Übung beteiligt.

28.03.2014 Schulung: Spineboard, Stifneck

 

Am vergangenen Freitag stand eine Schulung zum Thema „Spineboard und Stifneck“ auf unserem Ausbildungsplan. Unter der Leitung von unserem Kommandanten OBI Dieter Sunk konnten wir unser Wissen im Umgang mit diesen Gegenständen vertiefen, sowie unseren jüngsten Aktiven dieses Thema erstmals näher bringen.

 

Zu Beginn wurde das richtige Anlegen der Halskrause besprochen und von den Übungsteilnehmern angewendet. Im Laufe der Schulung wurden Rettungen aus einem Fahrzeug simuliert. Hier konnte das erlernte Wissen in Bezug auf Stifneck und Spineboard umgehend angewendet werden. Besonders für unsere jungen Mitglieder war dieses Thema bis dato unbekannt und somit äußerst lehrreich.

 

19 Mitglieder nahmen an dieser Schulung teil.

14.03.2014 Schulung: Funk

 

Am 14.03.2014 begann für unsere Wehr nach der Winterpause die Ausbildungssaison 2014. Unter der Leitung von FM Bernd Mann wurde eine Funkschulung abgehalten. Dabei sollte der richtige Umgang mit den Funkgeräten beübt sowie an gewisse Regeln im Funkverkehr erinnert werden.

 

Um bei der Ausbildung nicht nur graue Theorie zu besprechen, wurden vor der Schulung 3 Stationen in unserem Einsatzgebiet aufgebaut. Dies waren einerseits die Einsatzleitung in unserem Feuerwehrhaus sowie 2 Unglücksszenarien in Untergrafendorf sowie Schildberg. Diese Szenarien mussten von den entsendeten Gruppen in Rücksprache mit der Einsatzleitung abgearbeitet werden.

 

Rund 20 Mitglieder unserer Wehr nahmen an dieser interessanten Ausbildung teil.